Sie sind hier: News / 28. April 2020
Jetzt online spenden!

Spendenkonto

SSK Kaiserslautern
BLZ 540 501 10
Konto 000 128 280
IBAN DE56 5405 0110 0000 1282 80
SWIFT-BIC MALADE51KLS

Ihr Ansprechpartner

Barbora Neumaier

Öffentlichkeitsarbeit/ Assistentin des Vorstands

Tel: 0631/ 80093 115
b.neumaier[at]kv-kls.drk[dot]de

Barbarossastraße 27
67655 Kaiserslautern

Coronahilfe - IKEA unterstützt das DRK

28. April 2020

Sachspende in Höhe von über 8.000 Euro bringt DRK-Planungen voran

Mit einer Sachspende in Höhe von über 8.000 Euro hat der Einrichtungsspezialist IKEA die wichtige Arbeit des DRK Kreisverbands Kaiserslautern-Stadt angesichts der Corona-Krise unterstützt. Auf 27 Paletten hatte die Kaiserslauterer Filiale des schwedischen Möbelriesen dringend benötigte Gegenstände aus ihrem Sortiment bereitgestellt. Darunter waren Schlafzimmereinrichtungsgegenstände für Notfallpflegekräfte, Stoff, Bettzeug, Bettwäsche und Küchenutensilien. „Der DRK-Kreisverband Kaiserslautern-Stadt bedankt sich herzlich für diese wichtige Unterstützung und die damit verbundene Anerkennung unserer Arbeit in dieser nicht einfachen Zeit“, sagt DRK-Kreisverbandsvorstand Marco Prinz. Das Angebot, eine Wunschliste mit besonders dringend benötigten Dingen aus dem Sortiment zu erstellen, sei vom DRK mit großer Dankbarkeit aufgenommen worden und habe die Planungen einen wesentlichen Schritt vorangebracht.

Dank der hervorragenden Organisation der Übergabe sei die Spendenübergabe unter Einhaltung der empfohlenen infektionspräventiven Maßnahmen unproblematisch und schnell verlaufen. „Hier möchte ich meinen ausdrücklichen Dank an den Filialleiter, Herrn Hermann Kube und sein IKEA-Team in Kaiserslautern richten, die diese großartige Spende ermöglicht und organisiert haben. Ein weiterer Dank geht an Herrn Thomas Becker von der Jacob Becker GmbH, der uns einen Lastkraftwagen mit Hebebühne zur Verfügung gestellt hat, um das Verladen zu vereinfachen. „Diese Spende war eine runde Aktion, die zeigt, dass Kaiserslautern im Kampf gegen das Coronavirus zusammensteht.

Quelle: DRK, Miriam Dieckvoß